Warum Performance so wichtig ist – Interview mit Harry Roberts

Dass Performance ein elementarer Teil der User Experience ist, predigen wir schon lange. Dass auch oft das Geschäft und der Erfolg einer Anwendung davon abhängen, darüber berichtet unser heutiger Interviewpartner Harry Roberts. Er bezeichnet sich selbst als CSS-Wizard und konzentriert sich seit einiger Zeit auf die Optimierung der Performance. In diesem Bereich arbeitete er schon mit namhaften Kunden wie Etsy, booking.com, Unilever und Google. Wir baten ihn zum Gespräch, um aus seinem reichen Erfahrungsschatz zu berichten:

Herr Roberts, Sie sind als CSS-Wizard bekannt und spezialisieren sich jetzt auf Performance. Warum konzentrieren Sie sich darauf, Anwendungen schneller zu machen?

Gute Frage! Ich denke, die Antwort besteht aus zwei Punkten:

  1. Ich finde die Aufgabe herausfordernd, aufregend und lohnend – es ist Arbeit, die mir wirklich Spaß macht, und das ist mir sehr wichtig.
  2. Ich fühle, dass es immer wichtiger wird: Wenn mehr aufstrebende Märkte online gehen, gibt es viele (sprich: schlechte) Verbindungen, die auf Daten zugreifen müssen, die westliche Märkte für selbstverständlich halten. Dies ist ein ziemlich zeitkritischer Aspekt – wir müssen diese Probleme jetzt lösen.

Sie vertreten den Standpunkt, dass aktuelle Benutzeroberflächen “nicht schnell genug” sind. Was meinen Sie damit?

Ich denke, das ist eine ziemlich provokante Aussage von mir. Aber wenn ich wirklich tiefer gehe, ist das, was wir für schnell genug halten (die meisten Entwickler haben Zugriff auf schnelle Verbindungen und leistungsstarke Geräte) nicht der Standard auf globaler Ebene. Es gibt so ein breites und vielfältiges Publikum, das einfach nicht die gleichen Erfahrungen macht, wie wir in der Entwicklung annehmen.

Was ist “gute” Performance für Sie? Warum sind schnelle Websites so wichtig?

Gute Performance besteht aus einer Reihe von Dingen:

  1. Zuverlässigkeit (wie zuverlässig ist die Seite): Was passiert, wenn Teile der Seite fehlen (ja, das kann passieren!)? Bei der Performance geht es nicht immer um Geschwindigkeit – sondern um Zuverlässigkeit.
  2. Netzwerk (Verbindung zum Gerät): Braucht die Seite viele Megabytes? Zahlt der Nutzer viel für die Daten, die unsere Website verwendet (oder verschwendet)? Kann die Seite schnell herunter geladen werden mit dem Netzwerk, in dem sich der Nutzer gerade befindet?
  3. Laufzeit (sobald wir auf dem Gerät sind): Hat ein Nutzer ein brandneues iPhone X? Oder nutzt er ein altes Moto G4? Verschieben riesige Anzeigen die Seite, während er versucht einen Artikel zu lesen? Macht unser ausgefallenes Design es schwierig, die Seite schnell zu scrollen?

Dieses relativ technische Trio zusammen unterscheidet schnelle und zuverlässige – oder langsame und stockende – Websites.

'Performance ist aus einer Reihe von Gründen wichtig. Der Hauptgrund ist Geld.' Harry Roberts Klick um zu Tweeten

Leistung ist aus einer Reihe von Gründen wichtig. Der Hauptgrund, ob wir es mögen oder nicht, ist Geld. Schnelle Websites haben uns immer wieder gezeigt, dass sie mehr Geld verdienen, die Nutzer glücklicher machen und uns Geld sparen. Die Fähigkeit, Inhalte zu liefern oder Produkte schnell zu verkaufen, ist aus jeder Perspektive ein klarer Vorteil.

Für welche bestimmte Benutzeroberfläche ist die Performance besonders wichtig?

Hmmm. Gute Frage! Die Antwort eines Politikers wäre, dass die Geschwindigkeit für alle User Interfaces wichtig ist, aber wenn ich es etwas ausführlicher beantworten möchte …

Die meisten Websites existieren, um den Besuchern Informationen zu geben: Zugzeiten, Artikel, Wegbeschreibungen, Anweisungen, Öffnungszeiten oder andere Inhalte. Auf Seiten, auf denen der Fokus auf dem Inhalt liegt, ist es wichtig, dass der Benutzer die Informationen so schnell wie möglich bekommt.

Bei Websites wird die Performance oft daran gemessen, wie schnell ein Nutzer zu Informationen kommt. Klick um zu Tweeten

Umgekehrt brauchen immersive Erfahrungen – wie zum Beispiel Species in Pieces (um nur eines von vielen Beispielen zu nennen) – nicht unbedingt einen so starken Fokus auf die Performance. Natürlich sollten diese Seiten immer noch schnell sein, aber angesichts der Art des Inhalts würde ich sagen, dass es weniger Sinn für übertriebene Leistungsoptimierung gibt.

Dies bedeutet nicht, dass wir uns im letzteren Fall nicht auf die Performance konzentrieren müssen, aber es könnte durchaus dringender sein, zuerst an anderen Ecken zu optimieren.

In jedem Fall sollten Sie jedoch schnelle Anwendungen bauen: Es ist gut für Ihre Nutzer – und es ist gut für das Geschäft.

Können Sie uns einige (praktische) Ratschläge geben, wie Websites heute schneller gestaltet werden können –ohne Abstriche bei der Usability zu machen?

Am einfachsten wären grundlegende Dinge wie die Optimierung von statischen Assets: Komprimierung der Bilder und des Codes usw. Dies hat keinen Einfluss darauf, wie die Website aussieht oder funktioniert.

Komprimierung von Code und Bildern kann die Performance wesentlich verbessern. Klick um zu Tweeten

Nach diesen Quickwins würde ich den Entwicklern empfehlen, den kritischen Pfad zu optimieren: die obligatorische Arbeit, die ein Browser erledigen muss, um seinen Kerninhalt zu liefern. Stellen Sie sicher, dass Anzeigen, Tracking-Skripts, Analysen usw. der Website nicht im Weg stehen.

Darüber hinaus schauen wir uns komplexere Prozesse an, die zwar nicht weniger wichtig sind, aber wahrscheinlich nicht im Rahmen dieser Frage liegen.

Wie können sich Kunden auf das Web (und die Nutzer) von morgen vorbereiten?

Das Wichtigste, das sie tun können, ist, sich überhaupt vorzubereiten. Das hört sich sehr banal oder sogar herablassend an, aber es ist wahr: Sobald ein Unternehmen entscheidet, dass es sich auf die Bereitstellung schneller Websites in aufstrebenden Märkten konzentrieren will, wird es viel einfacher sein, dies zu tun.

Aus technischer Sicht wäre es eine großartige Initiative, wenn man die Leads von Facebook’s 2G Tuesdays anführt. Wenn man Geräteparks mit Mobiltelefonen mit niedrigem Stromverbrauch beim Testing verwendet, würde man viel Einblick darüber gewinnen, wie Menschen wirklich die Websites und Anwendungen erleben.

About Sarah

    You May Also Like