App-Entwicklung im Alltag: die App RISER stellt sich vor

Apps gibt es viele. Hier noch eine Marktlücke zu finden, ist sehr schwierig, aber genau das ist dem Wiener Team bestehend aus Dominik Koffu, Peter Benkö, Stefan Kienzl, Thomas Preißler und Nora Dejaco gelungen: RISER ist eine mobile Anwendung, die MotorradfahrerInnen hilft eigene Fahrten zu tracken, neue Strecken zu entdecken und sich innerhalb einer Community auszutauschen.

Wie App-Entwicklung im Alltag aussieht und wie dabei die Qualität gewährleistet wird, erfahren Sie im Interview.

TestPlus: Erzählen Sie etwas über RISER. Was ist die Funktion der Anwendung? Was ist das Problem, dass die App lösen soll?

Dominik Koffu: RISER ist eine App für Motorradfahrerinnen und -fahrer, die Strecken tracken und speichern möchten, neue Routen entdecken und empfehlen wollen – aber sich zugleich die Funktionen eines sozialen Mediums wünschen und mit Freunden vernetzen möchten. RISER versteht sich einerseits als Schnittstelle zwischen Community und einzelnem Motorradfahrer – andererseits aber durch die aufs Motorradfahren zugeschnittenen Funktionen als smartes Tool zum Erschließen des ganz persönlichen Fahrerlebnisses und individuellen Entdeckens und Abenteuers.

RISER schließt mit den aktuellen und geplanten Features die Lücke zwischen den am Markt existenten Apps für Motorradfahrerinnen und -fahrern und den tatsächlichen Bedürfnissen der Community.

TestPlus: Was ist für Sie Qualität? Was verstehen Sie unter Qualität in Bezug auf die RISER App? Wie gehen Sie mit dem Qualitätsbewusstsein in Ihrer täglichen Arbeit um?

Dominik Koffu: Qualität ist für uns das, was unsere User an Strecken auf RISER abspeichern. Nicht nur sind die Daten sehr aussagekräftig, sie stehen auch für ein Lebensgefühl, das wir mit der Community teilen – für Neugier, Entdeckergeist und die Lust, Zeit mit Freunden zu verbringen, am besten am Motorrad.

Wir stellen an unsere Arbeit höchste Ansprüche und sind ständig darum bemüht, RISER und uns selbst zu verbessern. Interne und externe Prozessoptimierung gehen dabei Hand in Hand. Die Belohnung dafür sind noch interessantere Features für die User – und manchmal eine Ausfahrt mit dem Motorrad am Feierabend.

“Qualität ist für uns ein geteiltes Lebensgefühl mit unserer Community”, RISER im Interview: Klick um zu Tweeten

TestPlus: Bei einer Community getriebenen App kann es sein, dass von heute auf morgen viele Menschen auf die Anwendung zugreifen und viele Anfragen stellen, Stichwort Stress und Last. Wie gingen Sie im Vorhinein mit dieser Erwartung um? Welche Maßnahmen haben Sie gesetzt, damit die App gut ankommt und weiterhin stabil läuft?

Dominik Koffu: Die Skalierbarkeit der App war von Anfang an eine Grundvoraussetzung, die wir in Konzept und Programmierung mit berücksichtigt haben. Ein wichtiger Teil der Entwicklung besteht für uns darin, Feedback von unseren Nutzern einzuholen. Damit können wir auf die tatsächlichen Bedürfnisse der Community eingehen und dementsprechend reagieren. Eine Gruppe von Testern für iOS und Android unterstützt uns bei der Qualitätssicherung, Verbesserung der User Experience und lässt uns die Stabilität von Vorabversionen messen. Durch A/B Tests sind wir in der Lage verschiedene Layouts und Feature-Varianten in zwei verschiedenen Testgruppen zu evaluieren und die damit optimale Lösung letztendlich auch in das Featureset zu integrieren.

TestPlus: Mit Android und iOS ist die Anzahl der möglichen Devices, OS Versionen und Auflösungen sehr hoch. Welche Strategie verfolgt RISER, um eine gute User Experience für eine möglichst große Auswahl an Device und OS Kombinationen zu ermöglichen?

Dominik Koffu: Wir konzipieren und testen alle Features und deren Performance vorab auf unterschiedlichsten Geräten. Derzeit unterstützen wir mehr als 11.000 verschiedene Android Devices und iPhones ab iOS 9. Natürlich lässt sich nicht vermeiden, dass auch ab und zu Fehler auftreten – aber wir sind stehts bemüht, alle Anfragen diesbezüglich rasch zu beantworten und vor allem etwaige Verbesserungen oder Änderungen sofort umzusetzen. Die oben erwähnten Gruppen unserer Tester helfen uns dabei Pitfalls möglichst früh zu erkennen und Fehler auszumerzen.

“Wir unterstützen 11.000 Android-Devices und iPhones ab iOS 9. Eine Testergruppe hilft uns dabei.”… Klick um zu Tweeten

TestPlus: Welche Maßnahmen werden laufend getätigt, um die Qualität zu gewährleisten?

Dominik Koffu: Wir stimmen uns jeden Tag zu aktuellen Todos, laufenden Tasks, kurzum dem Status Quo in den unterschiedlichen Arbeitspaketen ab. Die Arbeit an einer App, die so komplex ist wie RISER, erfordert gute Koordination und Zusammenarbeit im Team – und kontinuierliche Kommunikation über Arbeitsfortschritte. Wir haben außerdem bereits treue User, die uns Feedback zu neuen Features geben und in eigenen Testgruppen vorab mit einbezogen werden, damit etwaige Schwierigkeiten, die wir womöglich übersehen haben, behoben werden können, bevor eine neue Version Live geht.

“Treue User werden auch als Tester mit einbezogen”. Mehr darüber, wie die App RISER Qualität… Klick um zu Tweeten

TestPlus: Wie sehen Sie die Zukunft für RISER App? Wo soll es noch hingehen?

Dominik Koffu: Wir haben mit RISER noch viel vor. In diesem Jahr werden neue Features gelauncht, die den smarten Charakter der App unterstützen und den User auch bei der Planung von Routen noch stärker unterstützen werden.

Wir werden in naher Zukunft auch eine PRO Version von RISER auf den Markt bringen. Dann hat der User die Möglichkeit, sich zwischen der gratis Basic-Version und der kostenpflichtigen PRO-Version mit weiteren Power-Features zu entscheiden. Mehr können wir im Moment noch nicht verraten, es soll ja doch auch noch Überraschungen geben. Wir werden auf jeden Fall weiter wachsen und freuen uns darauf.

 

Wir begleiten Teams bei Ihrem Prozess rund um die App-Entwicklung. Wenn Sie sicher gehen wollen, dass Ihre Anwendung die Qualität bietet, die Sie und Ihre Kunden erwarten, kontaktieren Sie uns zum Thema Mobile App Testing.

About Sarah

    You May Also Like